Wichtiger Hinweis:
Bitte beachten Sie, dass Sie die Standorte der LUEG Gruppe für Ferrari, Maserati und Volvo nur in NRW finden.
OK
Schliessen
Standorte filtern

Direktwahl Standort
Bitte beachten Sie, dass Sie die Standorte der LUEG Gruppe für Ferrari, Maserati und Volvo nur in NRW finden.

Mercedes-Benz Concept A Sedan

Vorbote einer neuen Generation

Mit dem Concept A Sedan konkretisiert Mercedes-Benz die Weiterentwicklung der Mercedes-Benz Formensprache und gibt so einen Ausblick auf die nächste Kompaktklasse-Generation und eine mögliche neue Karosserievariante. Mit seinem puristischen, flächenbetonten Design mit reduzierten Linien und Fugen ist das Showcar „Hot & Cool“ zugleich.

Die aktuelle Kompaktwagen-Generation trägt wesentlich dazu bei, dass sich Mercedes-Benz erfolgreicher und jünger präsentiert als jemals zuvor und zuletzt sechs Rekordjahre in Folge erzielte. Dabei ist die Modellvielfalt ein wesentlicher Erfolgsfaktor: Mit A- und B Klasse, CLA und CLA Shooting Brake sowie dem SUV-Crossover GLA sind fünf unterschiedlich positionierte Varianten am Start - und die Linie wird weiter ausgebaut.

Schräge Frontansicht des Mercedes-Benz Concept A Sedan

Studie einer kompakten Premium-Limousine

Der Concept A Sedan (Länge/Breite/Höhe: 4.570/1.870/1.462 mm) ist als coupéhafte und zugleich kompakte Premium-Limousine proportioniert. Die muskulös ausgeformten Radläufe betonen das exklusive 20“ Rad, das im sportlichen Aerowheel-Look mit einer strukturierten Oberfläche zwischen den Speichen technische Präzision vermittelt. Die markante Frontpartie strahlt Selbstbewusstsein aus: Dazu tragen entscheidend der tiefe, nach vorn geneigte Panamericana-Grill mit vertikalen Chromeinsätzen und Zentralstern sowie die langgestreckte Motorhaube mit Powerdomes bei. Auffällig ist ebenso der große untere Lufteinlass mit Rautengitterstruktur.

Ungewöhnliche Lichttechnologie

Für einen selbstbewussten Blick - und zugleich einen hohen Wiedererkennungseffekt - sorgen die Scheinwerfer mit der markentypischen Augenbraue und einer prägnanten Gitterstruktur im Innern. Diese Gitterstruktur ist mit einem UV Lack beschichtet und wird mit ultraviolettem Licht beleuchtet. Dadurch „glimmt“ der Scheinwerfer je nach Lichtmedium in unterschiedlichen Farben - das Tagfahrlicht beispielsweise weiß. Auch am Heck kommt diese Technologie zum Einsatz. Der weiterentwickelten Designphilosophie folgend, wurden Linien und Fugen am Heck reduziert. Als Kontrast zur Lackierung verfügt der Heckstoßfänger über ein in schwarz abgesetztes Unterteil in Diffusor-Optik. Weitere Merkmale des fahrbereiten Showcars sind dunkle Privacy-Verglasung rundum und ein großes Panoramaglasdach.

Schräge Heckansicht des Mercedes-Benz Concept A Sedan

Mit diesen Inhalten möchten wir Ihnen einen ersten Eindruck vorab verschaffen, detaillierte Informationen erhalten Sie in Kürze hier und in unseren weiteren Medien.