EQ Smart forfour
Ein Mann lädt den geparkten smart EQ forfour an der Ladestation vor einem Gebäude
Standorte filtern

Direktwahl Standort
Bitte beachten Sie, dass Sie die Standorte der LUEG Gruppe für Ferrari, Maserati und Volvo nur in NRW finden.

Der neue smart EQ forfour

Der smart unter den Viersitzern: Digital, urban und nachhaltig

Mit der neuen Fahrzeug-Generation steigt smart als erster Automobilhersteller weltweit komplett auf eine emissionsfreie, batterieelektrische Antriebstechnologie um und kehrt damit zu seinem Ursprung zurück. Bereits 1972, bei den ersten Ideen zum Original, setzte der Hersteller auf ein rein batteriebetriebenes Konzept für den Nahverkehr. Der neue smart EQ forfour (Stromverbrauch kombiniert: 17,3-14,6 kWh/100km, CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km[1]) ist urban, wegweisend und vor allem eins: unverfälscht elektrisch. Nach seiner umfassenden optischen und digitalen Überarbeitung mit seinem cool reduzierten Design, den kurzen Überhängen und individualisierbaren Akzenten sowie seiner intelligenten Vernetzung im Innenraum wird der kleine Metropolist zum perfekten Partner für Trips durch die City. Das nachhaltige ganzheitliche Mobilitätskonzept sorgt für geräuscharmen Fahrspaß mit maximaler Übersichtlichkeit bei rekordverdächtiger Wendigkeit im urbanen Umfeld.

Der smart EQ forfour geparkt in schräger Frontansicht

Progressives Exterieur-Design für eine neue Ära

Das Exterieur des neuen smart EQ forfour ist radikal simpel und begeistert durch sein cool reduziertes Design. In der Frontansicht sorgt der tiefer liegende Grill mit Wabenmuster und nach unten geöffnetem „A-Shape“ mit optional integrierten Nebelscheinwerfern für einen progressiven Look. Erstmals wird der emblemlose Frontgrill, der mit darüber liegendem smart-Schriftzug an die stilistischen Anfänge der ersten Modelle erinnert, in Fahrzeugfarbe lackiert und nicht mehr kontrastierend. Die extrem knappen Überhänge vorne und hinten, in Kombination mit den bündig in den breiten Radkästen stehenden Rädern, unterstreichen den typischen smart Charakter. Für mehr Klarheit in der Strukturierung sorgen auch die Scheinwerfer, die mit dem Aufbruch in die batterieelektrische Ära optional auf langlebige Voll-LEDs umgestellt werden. Neue Farben, wie etwa ice white für Bodypanels und Tridion und steel blue nur für Bodypanels, bieten zusammen mit einer exklusiven Auswahl an attraktiven Leichtmetallrädern mit vier neuen Felgendesigns spannende Gestaltungsmöglichkeiten für das Exterieur.

Das Cockpit des smart EQ forfour

Neue Ablageflächen und cleveres Media-System connect im Interieur

Maximaler Raum auf minimaler Fläche – der neue smart EQ forfour begeistert seine Passagiere mit einem großzügigen Platzangebot im Interieur bei extrem geringem Platzbedarf auf der Straße. Um das Raumgefühl zu optimieren, haben die Designer die Mittelkonsole komplett neu gestaltet und mit praktischen Ablageflächen versehen. Ein großes Ablagefach vor dem Wählhebel, das mit einem Rollo verschlossen werden kann, ersetzt die versteckte seitliche Schublade und bietet einen sicheren Platz für Smartphones oder – dank des entnehmbaren Doppelcupholders – für zwei Kaffeebecher. Eine weitere bahnbrechende Neuerung im Interieur ist das deutlich vergrößerte Media-System connect, das in Kombination mit dem intuitiv bedienbaren acht Zoll Touchscreen die Insassen mit einer neuen Dimension an Flexibilität, Kompatibilität und Bedienkomfort begeistert. Für mehr Kontrast im Innenraum sorgen bei den Ausstattungslinien passion und pulse neue Designs der Bezugsstoffe und die zusätzliche Farboption black/blue.

Markante Lichtgrafik in Voll-LED

Eine weitere Innovation des neuen smart EQ forfour ist die markante Lichtgrafik in der Front- und Heckansicht. Die Augen erstrahlen optional erstmalig in langlebiger, leuchtstarker Voll-LED-Technik und begrüßen ihren Fahrer zusammen mit den Blinkern nach Fahrzeugöffnung mit einer eindrucksvollen Willkommensinszenierung. Drei große aktive Leuchtdioden-Elemente sorgen für eine charakterstarke Lichtsignatur und übernehmen Abblend- und Fernlicht sowie die Fahrtrichtungsanzeige. Auch die Heckleuchten stellen einen technischen und visuellen Höhepunkt dar: In der smart-typischen rhombischen Grundgeometrie bilden hunderte aufwändig inszenierte LED-Leuchtelemente die Leuchtenkontur und sorgen für eine homogene Ausleuchtung und eine besondere Tiefenwirkung. Betrachtet man den neuen smart EQ forfour, entsteht so, je nach Perspektive und Abstand zum Fahrzeug, eine ständig wechselnde Lichtsignatur.

Eine Frau schaut in einem Café auf ihre Apple Watch

Clevere Begleiter: smart EQ Control App und „ready to“-Services

Die smart EQ Control App und die „ready to“-Services verwandeln in intuitiven mobilen Applikationen durch eine komplett erneuerte Benutzerführung mit modular aufgebautem Dashboard den neuen smart EQ forfour in ein echtes connected car und erleichtern dem Fahrer das automobile Leben in der Metropole. Spielend einfach können jetzt Statusinformationen zu Reichweite oder Batterieladestand auch aus der Ferne abgefragt werden, sogar ganz bequem über die Apple Watch am Handgelenk. Ob das Regulieren der Temperatur im Innenraum, die entspannte Parkplatz- und Ladestationsuche oder das Teilen des smarts mit Freunden und Familie – die smart EQ Control App und die innovativen „ready to“-Services erweisen sich rund um die Uhr als perfekte Begleiter und schenken dem Fahrer mehr Freiheit im urbanen Umfeld.

Der smart EQ forfour geparkt vor einem Gebäude an der Ladestation mit einer Frau

Umfassendes Ladekonzept für den Überall-Lader

Der neue smart EQ forfour ist ein echter Überall-Lader und bietet seinem Fahrer ein umfassendes, komfortables Ladekonzept, egal ob zuhause oder unterwegs an einer Ladesäule. Mit dem optionalen 22 kW-Bordlader mit Schnellladefunktion kann der smart EQ forfour in knapp 40 Minuten von 10% auf 80% Reichweite geladen werden. Dank der Kooperation mit dem Ladenetzwerk-Partner Plugsurfing kann jetzt nahezu jede öffentliche Ladesäule genutzt werden. Aber auch zuhause an der Haushaltssteckdose punktet der neue smart EQ forfour mit seinem geringen Verbrauch und lädt eine durchschnittliche Tagesfahrleistung ganz ohne Wallbox in nur wenigen Stunden nach [2].

smart EQ forfour mit 4,6 kW-Bordlader: Stromverbrauch kombiniert: 17,3-15,9 kWh/100km, CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km[1].

smart EQ forfour mit 22 kW-Bordlader: Stromverbrauch kombiniert: 15,9-14,6 kWh/100km, CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km[1].

[1] Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Es handelt sich um die „NEFZ-CO2-Werte“ i.S.v. Art. 2 Nr. 1 Durchführungsverordnung (EU) 2017/1153. Stromverbrauch und Reichweite wurden auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Stromverbrauch und Reichweite sind abhängig von der Fahrzeugkonfiguration.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH (www.dat.de) unentgeltlich erhältlich ist.

[2] Die elektrischen smart Fahrzeuge mit der Ausstattung 22kW-Boardlader mit Schnellladefunktion (908) können neben der Wallbox alternativ auch an einer Haushaltssteckdose geladen werden. Die Ladezeit des Schnellladers an der Haushaltssteckdose ist aufgrund des geringeren Wirkungsgrads gegenüber der Serie erhöht. Wenn Sie Ihren elektrischen smart an einer Haushaltssteckdose eines älteren Gebäudes oder in der Nähe von Industrieanlagen laden möchten, empfehlen wir Ihre Haushaltssteckdose vorab von Ihrem Fachelektriker auf Eignung prüfen zu lassen.