Wichtiger Hinweis:
Bitte beachten Sie, dass Sie die Standorte der LUEG Gruppe für Ferrari, Maserati und Volvo nur in NRW finden.
OK
Schliessen
Standorte filtern

Direktwahl Standort
Bitte beachten Sie, dass Sie die Standorte der LUEG Gruppe für Ferrari, Maserati und Volvo nur in NRW finden.

Komplettangebot für Lieferdienste am Amazon Verteilzentrum Bochum

Neuartiger Fahrzeugscanner erkennt Schäden bei Einfahrt auf den Parkplatz

Beim Eröffnungsevent des Amazon Verteilzentrums Bochum (v.l.): Jörg Scharwald (Vorstand LUEG), Thomas Eiskirch (Oberbürgermeister der Stadt Bochum), Stefan Jansen (Bereichsleiter Vertrieb Nutzfahrzeuge LUEG), Christian Benzing (Senior Manager Design & Development Amazon Deutschland Transport), Bernd Schwenger (Geschäftsführer Amazon Logistics), Thomas Kryszannyak (Standortleiter Amazon Warenverteilzentrum Bochum).

Der Mercedes-Benz Vans Vertrieb Deutschland startet in Zusammenarbeit mit LUEG als Vertragspartner am Ende März 2017 eröffneten Amazon Logistics Verteilzentrum Bochum ein innovatives und völlig neuartiges Betreiberprogramm für die angeschlossene, 6.000 qm große Parkplatzfläche. Es besteht neben der Parkraumvermietung aus weiteren Servicebausteinen, die sowohl Amazon Logistikpartner-Unternehmen als auch deren Fahrerinnen und Fahrer unterstützen, die dort vor Arbeitsantritt ihre Privatfahrzeuge abstellen und perspektivisch auch Aufenthalts- und Verpflegungsbereiche für ihre Pause nutzen können. Eine automatisierte Einfahrt erkennt die Fahrzeuge und öffnet die Schranke bei vorhandener Zufahrtberechtigung.

Reparatur, Wartung und Mietfahrzeuge: Kostenersparnis durch kurze Wege

Die Lieferfahrzeuge können in Kürze schon bei der Einfahrt mittels eines neuartigen Fahrzeugscanners direkt auf mögliche Schäden untersucht werden, die während ihrer Tour eventuell aufgetreten sind. LUEG bietet den Logistikpartnern Wartungs- und Reparaturdienste für ihre Flotten im nahegelegenen Nutzfahrzeugzentrum Bochum-Wattenscheid an, Fahrzeugreinigung und Reifendruckkontrolle sogar vor Ort. Darüber hinaus ist für kurzzeitige Engpässe in der Flottenverfügbarkeit das Angebot von Mercedes-Benz Transportern zur Miete geplant.

Die neuartige Fahrzeugscanner untersucht Lieferfahrzeuge auf mögliche Schäden.

Jörg Scharwald (Vorstand LUEG), Stefan Sonntag (Mitglied der Geschäftsführung und Leiter Verkauf Neufahrzeuge im Mercedes-Benz Vertrieb Deutschland Transporter und Vans), und Stefan Jansen (Bereichsleiter Vertrieb Nutzfahrzeuge LUEG).

Die Logistikpartner sparen durch die Vermeidung zusätzlicher Leer- und Privatfahrten der Zusteller sowie durch die zeitnahe Erfassung von Schäden und ein umfassendes Angebot rund um das Fahrzeug Zeit und Kosten. Stefan Jansen, Bereichsleiter Vertrieb Nutzfahrzeuge und Mitglied der Geschäftsleitung: “Das neuartige Konzept bringt uns noch näher an unsere Kunden und ermöglicht uns, ganzheitliche, digitale Lösungen umzusetzen – das schafft Vorteile für beide Seiten. Im Hinblick auf die steigende Bedeutung alternativer Antriebe werden wir zudem gemeinsam mit einem Partner ein innovatives Konzept zur Sicherung der Ladeinfrastruktur am Standort entwickeln, um Elektromobilität im Logistikbereich zunehmend alltagstauglich zu machen.“

Logistikbranche im Wandel

Der zunehmende Onlinehandel und „same day delivery“, also die Lieferung bestellter Güter noch am gleichen Tag, verändern die Branche der Kurier-, Express- und Paketdienste (kurz KEP) umfassend. Seit Jahren übertrifft der KEP-Markt alle Erwartungen: In Deutschland hat sich das Paket-Sendevolumen in den vergangenen 15 Jahren um 75% erhöht. Bis zum Jahr 2025 wird eine weitere Verdoppelung auf einen dann geschätzten Umfang von fast sechs Milliarden zugestellter Pakete prognostiziert. Hauptakteure im Markt der KEP-Dienste sind zunehmend kleinere Unternehmen, die als Logistikpartner größerer Paketdienstleister oder Versandhändler tätig sind und von diesen flexibel eingesetzt werden, um die Zustellung auf der letzten Meile zum Kunden vorzunehmen. Große Logistikzentren, wie das neu in Betrieb genommene Verteilzentrum von Amazon in Bochum, werden somit nicht nur zu Verteil- und Auslieferungslagern sondern bilden auch Schnittstellen zwischen Versandhändler und Lieferdiensten.